StartseiteHochschuleFakultätenStudium & LehreForschungWeiterbildungEinrichtungenAktuelles
 

Institut für Biologie und Schulgartenentwicklung

Studienordnungen 2015

Seit Wintersemester 2015/16 gibt es die lehramtsbezogenen Bachelorstudiengänge (Bachelorstudiengang Education - Primarstufe) und Bachelorstudiengang Education (Sekundarstufe). Es besteht die Option, im Rahmen des Studiums jeweils die Profilierung Europalehramt zu wählen. Für weitere Informationen für das Fach Biologie folgen Sie bitte diesem Link.

Bitte beachten Sie die Aushänge im 3.OG Bauteil A

hier finden Sie aktuelle Informationen zum Lehrangebot, Angebote zur Studienberatung, Einschreibelisten für besondere Veranstaltungen, z.B. für Projekte, Beratungangebote für das Examen usw.

Inhalte und Ziele des Lehramtstudiums Biologie

Das Studium des Faches Biologie enthält sowohl fachliche als auch fachdidaktische Inhalte. Eng verbunden mit der Fachdidaktik ist die Einführung in die Praxis des Biologieunterrichts.

Biologie als Wissenschaft von den Lebewesen hat wie andere Naturwissenschaften das Ziel, die Natur zu erklären. Gerade in den letzten Jahrzehnten hat sich das Wissen in den Einzeldisziplinen ebenso wie die Methodenvielfalt sprunghaft vermehrt. Für ein zeitlich begrenztes Studium ist deshalb zunächst ein Überblick über das Gebiet der heutigen Biologie notwendig. Diese Grundlegung dient dem Verständnis von Lebensformen und -prozessen und soll ein Basiswissen und erforderliche Methodenkompetenz schaffen. Auf diese Basis können dann weitere Erkenntnisse aufgebaut und in sinnvolle Zusammenhänge eingeordnet werden. Die Auswahl der Inhalte und Methoden orientiert sich dabei sowohl an der Fachstruktur der Biologie als auch an den späteren Berufsfeldern der Studierenden und kann zunächst nur exemplarisch sein.

Neben der Allgemeinen Biologie stehen die Lebewesen im Mittelpunkt, speziell:

  • - der Mensch (Humanbiologie)
  • - die Tiere (Zoologie)
  • - die Pflanzen (Botanik)

Im Blick auf Umweltfragen besetzt die Ökologie einen weiteren Schwerpunkt.

In enger Verbindung mit dem Fach Biologie einerseits und den Gesellschafts- und Erziehungswissenschaften andererseits ist die Fachdidaktik zu sehen. Biologiedidaktische Anteile sind die Voraussetzung dafür, dass das Studium zugleich berufsbezogen und wissenschaftlich ausgerichtet ist und den Studierenden sowohl fachinhaltliche wie auch didaktische Orientierung gegeben wird. Wichtigste Aufgabe ist es festzustellen, welche biologischen Kenntnisse und Fertigkeiten die Schüler jetzt und später für sich und als verantwortliche Mitglieder der Gesellschaft benötigen und in welcher Form und mit welchen Mitteln diese zu vermitteln sind. Die Ergebnisse didaktischer Forschung helfen z.B. bei der Ermittlung fachbezogener Schülerinteressen und geben darüber Auskunft, wie Alltagsvorstellungen für Lehr- und Lernprozesse genutzt werden können. Die Biologie trägt in erheblichem Maße zu Fächer übergreifenden Fragestellungen bei. Die fachdidaktische Ausbildung muss sich deshalb auch auf die Fächer übergreifenden Aspekte der Umwelterziehung, der Gesundheits- und Sexualerziehung, aber auch der Biotechnologie, Bioinformatik und der Bioethik beziehen.

Interdisziplinäres Lehren und Lernen

Die Biologie steht stets mit anderen Fachdisziplinen im Gespräch und beteiligt sie sich in besonderem Maße an interdisziplinären Veranstaltungen.

 
©