Damit die Wissenschaft weltoffen bleibt

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe heißt zum Wintersemester Austauschstudierende aus zwölf Ländern willkommen. Erstmals auch einen Studenten aus Kolumbien. Die Hochschulpartnerschaft mit der Universidad Distrital in Bogota wurde dieses Jahr besiegelt.

Bei der Begrüßung der Austauschstudierenden. Foto: Tilman Binz / Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Bei der Begrüßung der Austauschstudierenden. Foto: Tilman Binz / Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Durch internationale Partnerschaften tragen Hochschulen dazu bei, dass die Wissenschaft weltoffen bleibt. Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe hat ein dichtes Netz rund um den Globus geknüpft und begrüßt zum Wintersemester 20 Austauschstudierende aus 12 Ländern. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Internationalisierungsstrategie erfolgreich ist und die Zahl der Austauschstudierenden stetig steigt“, sagt Prof. Dr. Klaus Peter Rippe, Rektor der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Vergangene Woche hieß er die Gäste aus Europa, Asien und ‒ erstmals ‒ aus Südamerika herzlich an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe willkommen. Ihre Heimatländer sind Frankreich, Großbritannien, Irland, Spanien, Polen, Italien, Kolumbien, Südkorea und Taiwan sowie die USA, die Türkei und die Schweiz.

Den Start erleichtern

Bereits seit Anfang September nehmen die Austauschstudierenden am Einführungsprogramm des Akademischen Auslandsamts teil. Es bietet unter anderem Infoveranstaltungen, gemeinsame Aktivitäten und Deutschkurse. „Es ist jedes Mal spannend zu sehen, wie sich unsere Austauschstudierenden sprachlich, akademisch und auch persönlich entwickeln“, berichtet Julia Friedl, Mitarbeiterin des Akademischen Auslandsamts der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Schließlich seien viele zum ersten Mal in ihrem Leben weit weg von ihrer Heimat und müssten sich völlig neuen Situationen in einem fremden Land stellen. Viele Austauschstudierende schätzen deshalb die Ausflüge und Freizeitaktivitäten, die studentische Hilfskräfte im Auftrag des Akademischen Auslandsamts für sie organisieren. Dies erleichtere den Start an der Hochschule und fördere die Integration in die Gruppe, so Friedl. Auf dem Programm des internationalen Clubs stehen unter anderem eine Tour durch Karlsruhe, ein Begrüßungsabend und zahlreiche Tagesausflüge, etwa nach Stuttgart und Freiburg.

In Kolumbien boomt die Hochschulbildung

Auf die Ausflüge freut sich Luis Alberto Carillo León ganz besonders. Denn er möchte Deutschland kennenlernen. Der 21-jährige Kolumbianer ist der erste Austauschstudent aus Südamerika an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Erst dieses Jahr haben seine Heimathochschule, die Universidad Distrital Francisco José de Caldas Bogota, und die Pädagogische Hochschule Karlsruhe ihre Partnerschaft offiziell besiegelt. „Ich mag Sprachen und möchte deshalb Deutsch lernen“, berichtet Carillo León, der in Kolumbiens Hauptstadt Englisch Lehramt studiert und am liebsten zwei Semester in Deutschland bleiben möchte. Aufmerksam geworden auf die Pädagogische Hochschule Karlsruhe ist er durch Julia Friedl. Sie hatte die bildungswissenschaftliche Hochschule 2018 auf der Internationalisierungsmesse Universidad Distrital in Bogota vorgestellt. „Die Struktur der Lehramtsstudiengänge der beiden Hochschulen ist relativ ähnlich“, erzählt die Mitarbeiterin des Akademischen Auslandsamts.

Fakultäten in Bogota in ganz unterschiedlichen Vierteln angesiedelt

Besonders interessant sei, dass die Fakultäten der Universidad Distrital in ganz unterschiedlichen Vierteln der 8-Millionen-Stadt angesiedelt seien ‒ sowohl im historischen Zentrum als auch in sozial schwächeren Gegenden. „Dadurch sollen junge Menschen auch dort motiviert werden zu studieren“, so Julia Friedl. Insgesamt gibt es in Kolumbien, dem Staat mit der zweitgrößten Bevölkerung Südamerikas, 83 Universitäten. Laut Deutschem Akademischem Austauschdienst gilt das Land, in das Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erst im Februar anlässlich des Humboldt-Jahres 2019 reiste, wegen seiner stark steigenden Studierendenzahlen als Boomland im Bereich Hochschulbildung.

Pressemitteilung als pdf

  regina.schneider@vw.ph-karlsruhe.de