StartseiteHochschuleFakultätenStudium & LehreForschungWeiterbildungEinrichtungenAktuelles
 

Aktuelles

23. Oktober 2017: Wie wurde Deutschland zum Einwanderungsland?

Vortrag von Prof. Dr. Karl-Heinz Meier-Braun zum Start der Ringvorlesung "Alte Deutsche, Neue Deutsche. Einheimisch sein im Einwanderungsland?"

Der Gründer der Redaktion SWR International und Migrationsexperte, Prof. Dr. Karl-Heinz Meier-Braun, eröffnet am Montag, den 23. Oktober 2017 mit einem Vortrag zum Thema "Wie wurde Deutschland zum Einwanderungsland?" die öffentliche Ringvorlesung  von Pädagogischer Hochschule Karlsruhe und der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg im Rahmen des Landesprogramms „Demokratie stärken“.

Bis Anfang Februar wird es jeden Montagabend an der Pädagogischen Hochschule in Gebäude 2 im Hörsaal A020 (außer am 30.10.) eine Veranstaltung zum Thema "Alte Deutsche, Neue Deutsche. Einheimisch sein im Einwanderungsland?" geben.

Am 6. November 2017 findet die Veranstaltung ausnahmsweise in der Aula der PH/HsKA statt. Fatih Çevikkollu (Schauspieler und Kabarettist) gibt hier einen "Kabarettistischen Beitrag zur Einwanderungsgesellschaft – Auszüge aus Emfatih".

Zum Vortrag und Autor:

Wie wurde Deutschland zum Einwanderungsland?
Deutschland hat einen langen Weg zurückgelegt, bis es sich zu seiner Rolle als Einwanderungsland bekannte. Allein von 1955 bis zum Anwerbestopp im Jahre 1973 kamen 14 Millionen Migranten nach Deutschland. Elf Millionen zogen in diesem Zeitraum wieder weg. Trotzdem galt noch bis vor kurzem der Kernsatz deutscher Ausländerpolitik: Deutschland ist kein Einwanderungsland! Erst um die Jahrtausendwende wurde regierungsamtlich festgestellt, dass Deutschland längst zum Einwanderungsland geworden ist. Allerdings wird diese Tatsache immer wieder in Frage gestellt, gerade auch in der aktuellen „Flüchtlingskrise“, die – so der Referent – eine Krise nicht nur der deutschen, sondern der europäischen Migrationspolitik ist. Prof. Dr. Karl-Heinz Meier-Braun, anerkannter Migrationsexperte, beleuchtet in seinem Vortrag die Entwicklung von den ersten „Gastarbeitern“ bis zur Gegenwart und zeigt Zukunftsperspektiven auf.

Karl-Heinz Meier-Braun, Prof. Dr., ist Honorarprofessor für Politikwissenschaft an der Universität Tübingen. Er war langjähriger Redaktionsleiter beim Südwestrundfunk (SWR) und Integrationsbeauftragter des Senders. Meier-Braun verbindet Theorie mit Praxis und ist ein erfolgreicher Buchautor, wie sein letztes Werk „Einwanderung und Asyl. Die 101 wichtigsten Fragen“ belegt. Seit fast 40 Jahren beschäftigt er sich mit den Themen Einwanderung, Asyl, Flüchtlinge und der Rolle der Medien. Webseite: www.meier-braun.de; Kontakt: info@meier-braun.de


Kategorie: Veranstaltungen
Sonntag 08 Oktober 2017
<- Zurück zu: Aktuelles