StartseiteHochschuleFakultätenStudium & LehreForschungWeiterbildungEinrichtungenAktuelles
 

Institut für Physik und Technische Bildung

Kooperation zwischen der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, fischertechnik und der Karlsruher Technikinitiative

V. l. n. r.: Dirk Fox, Laurenz Wohlfarth, Ralph Hansmann, Christine Böckelmann und Werner Fischer

Am 02.12.2015 unterzeichneten Dirk Fox (Karlsruher Technikinitiative), Laurenz Wohlfarth (Verkaufsleiter bei fischertechnik), Ralph Hansmann (Dozent für Physik am Institut für Physik und Technische Bildung) und Christine Böckelmann (Rektorin der Pädagogischen Hochschule) eine Rahmenvereinbarung zur Kooperation in den Räumen der Physik.

Ralph Hansmann, der schon als Kind früh mit fischertechnik in Berührung kam und dies auch als Lehrer in der Hauptschule sehr erfolgreich einsetzte, wurde durch einen Vortrag von Dirk Fox an der Pädagogischen Hochschule auf die Karlsruher Technikinitiative aufmerksam. Initiiert wurde der Vortrag vom ehemaligen Vorsitzenden des Hochschulrats der PH, Werner Fischer (ganz rechts im Bild), der einen guten Kontakt zum Erfinder der fischertechnik-Baukästen, Herrn Artur Fischer, pflegt.

„Ziel der Karlsruher Technikinitiative ist es“, so Dirk Fox, „die Faszination und Begeisterung für Technik bei Kindern zu wecken“. Dies sei „eine der wichtigsten Aufgaben unserer Gesellschaft“. Immerhin können schon neun Karlsruher Gymnasien und drei Karlsruher Grundschulen eine fischertechnik AG anbieten. Grund dafür ist das von Dirk Fox organisierte Sponsoring, das auch von der fischertechnik GmbH, Waldachtal, unterstützt wird. Laurenz Wohlfarth, bei der fischertechnik GmbH verantwortlich für den Verkauf Export, Schule und Industrie, freut sich über die wachsende Nachfrage aus der Technologieregion Karlsruhe, denn seine Hauptabsatzmärkte für die fischertechnik-Kästen in der Bildung liegen augenblicklich außerhalb Deutschlands.

Ziel der Kooperation ist es, in vielfältigen Bildungsinstitutionen (u. a. auch in Museen wie dem Erlebnismuseum Fördertechnik in Sinsheim) fischertechnik zu installieren, um physikalische und technische Inhalte individuell, entdeckend und handlungsorientiert zu vermitteln. In unserer Smartphone geprägten Welt ist es für Kinder und Jugendliche von größter Wichtigkeit alle ihre Sinne anzuregen, die Fingerfertigkeit zu trainieren sowie zu lernen, Lösungen für technische Herausforderungen praktisch zu entwickeln.

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe sieht sich mit dem Institut für Physik und Technische Bildung als idealen Standort, angehende Lehrkräfte bereits in ihrem Studium auf diese schwierige Aufgabe professionell vorzubereiten. Fortbildungen für Lehrkräfte mit Schulklassen sind mit dem von Ralph Hansmann ins Leben gerufene physiK²A angedacht. Schon jetzt unterstützen Studierende des Faches Physik voller Begeisterung und Enthusiasmus die fischertechnik AGs in Karlsruher Schulen. Ihre Rückmeldungen sind überwältigend.

Tätigkeitsbereiche

- Unterstützung von div. Sortieraktionen

- Weiterentwicklung und Elaborierung des von Dirk Fox initiierten
  Sortiersystems von fischertechnik-AGs

- Unterstützung und Hilfe bei der Durchführung von Arbeitskreistreffen,
  Fortbildungen, Workshops, Aktionen (z. B. Karlsruher MINT-Feriencamp)
  und fischertechnik-Tagen

- Unterstützung von fischertechnik-AGs an Karlsruher Schulen mit
  Tutorinnen und Tutoren des Faches Physik

- Fachwissenschaftliche und fachdidaktische Anleitung von Studierenden

- Entwicklung eines Leitfadens

- Initiierung und Unterstützung von KEKS (Kinder-Erfinder-Kreis im
  Erlebnismuseum Fördertechnik in Sinsheim)

- Zusammenarbeit mit der Hochschule Karlsruhe (Prof. Jürgen Walter)

- Implementierung in physiK²A

- Entwicklung von Möglichkeiten zur Implementierung in den Sach- bzw.
  Physikunterricht (MINT)