StartseiteHochschuleFakultätenStudium & LehreForschungWeiterbildungEinrichtungenAktuelles
 

Einrichtungen

PROMOS - Programm zur Steigerung der Mobilität von Studierenden

Das PROMOS-Programm wird aus Sondermitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung finanziert. Das Mobilitätsprogramm bietet Stipendien für kürzere Auslandsaufenthalte (bis zu 6 Monate). Die Stipendien werden von den Hochschulen selbst in einem qualitätsorientierten und leistungsbezogenen Auswahlverfahren vergeben.

Wie sieht die Förderung aus?

Erfolgreiche Bewerberinnen und Bewerber werden mit einem monatlichen Teilstipendium entsprechend der DAAD-Fördersätze (in der Regel 300 Euro pro Monat) gefördert. 

Für Stipendiaten mit Behinderung können zusätzliche Mittel von bis zu 10.000 Euro beantragt werden. Voraussetzung ist, dass es sich um auslandsbedingte Mehrkosten handelt und andere Träger keine Unterstützung gewähren.

Was kann gefördert werden?

Gefördert werden kann ein Auslandsstudium von einer Dauer von einem bis sechs Monate und Auslandspraktika von sechs Wochen bis zu sechs Monaten, die in einem Land außerhalb des ERASMUS-Raumes stattfinden. Nicht gefördert werden können Praktika in Internationalen Organisationen (z.B. UN), EU-Institutionen, Einrichtungen und Organisationen, die EU-Programme verwalten, den Auslandsvertretungen Deutschlands, den Deutschen Geisteswissenschaftlichen Instituten, den Goethe-Instituten, sowie den Deutschen Auslandsschulen (DAS).
(Bitte prüfen Sie selbst vor Ihrer Bewerbung, ob Ihre Praktikumseinrichtung in eine dieser Kategorien fällt auf der entsprechenden Webseite des DAADs.)
Die Durchführung von Studienarbeiten im Ausland kann ggf. ebenfalls mit PROMOS-gefördert werden. Nehmen Sie hierzu bitte vor Ihrer Bewerbung Rücksprache mit dem Akademischen Auslandsamt.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

  • Sie sind an der PH Karlsruhe in einem Studiengang eingeschrieben mit dem Ziel, den Abschluss in diesem Studiengang an der PH Karlsruhe zu erreichen und bleiben für die gesamte Laufzeit der Förderung an der Hochschule immatrikuliert (eine Beurlaubung ist jedoch möglich).
  • Sie sind an der PH Karlsruhe für ein Studium immatrikuliert und bleiben für die gesamte Laufzeit der Förderung an der Hochschule immatrikuliert (eine Beurlaubung ist jedoch möglich).
  • Sie können mindestens gute akademische Leistungen nachweisen.
  • Sie besitzen ausreichende Kenntnisse in der Arbeitssprache des Ziellandes.
  • Wenn Sie eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzen, so können Aufenthalte in Ihrem Heimatland nicht mit PROMOS gefördert werden.

Wie kann ich mich bewerben?

Es gibt jeweils zwei Bewerbungsrunden pro Jahr:
für Aufenthalte zwischen Jan. und Juli 2019: 3. Dezember 2018
für Aufenthalte zwischen Juli und Dezember 2019: 3. Juni 2019 - Achtung Neuausschreibung und neue Bewerbungsfrist 30. August 2019

Es werden nur Auslandsaufenthalte, die im Kalenderjahr 2018 beginnen, bezuschusst. Der Auslandsaufenthalt kann bis ins Jahr 2019 dauern, der Zuschuss wird jedoch nur max. bis Februar 2019 gewährt. Grundsätzlich können Sie sich auch noch um eine Förderung innerhalb der genannten Fristen bewerben, wenn Sie Ihren Auslandsaufenthalt bereits angetreten haben. Der Auslandsaufenthalt darf jedoch bei der Bewerbung noch nicht beendet worden sein.

Bewerbungsunterlagen

  • vollständig ausgefülltes PROMOS-Bewerbungsformular (hier herunterladen)
  • aussagekräftiger tabellarischer Lebenslauf
  • Beschreibung des Praktikums- bzw. Studienvorhabens (1-2 Seiten; Erläuterung, warum der geplante Aufenthalt relevant für das Studium ist, welche Veranstaltungen im Ausland besucht werden sollen, bzw. welche Tätigkeiten während des Praktikums geplant sind)
  • Immatrikulationsbescheinigung
  • unbeglaubigte Kopie des Abiturzeugnisses (bei Masterstudierenden Kopie des BA-Zeugnisses o.ä.)
  • Dokumentation der bisherigen Studienleistungen (Notenspiegel)
  • wenn die Zielsprache nicht an der PH Karlsruhe studiert wird: Sprachnachweis/Sprachzeugnis
  • Nachweis über die Anbahnung des Auslandsvorhabens (Korrespondenz mit Betreuern an der Gastinstitution, Praktikumsvertrag, Anmeldebestätigung, o.ä.)
  • Gutachten eines Hochschullehrenden  (auf Vordruck des Auslandsamtes in einem verschlossenen Umschlag)
  • ggf. Nachweise über zusätzliches Engagement (unbeglaubigte Kopien)

Wie wird ausgewählt?

Die Auswahlkommission entscheidet anhand der folgenden Kriterien:

  • akademische Leistungen (wurden noch keine benoteten Leistungen im Studium erbracht, so wird das Abiturzeugnis/Bachelorzeugnis herangezogen) + akademisches Empfehlungsschreiben
  • Inhalt und Qualität des Vorhabens im Bezug zum und Relevanz für das Studium
  • Sprachkenntnisse, die zur erfolgreichen Durchführung des Aufenthalts notwendig sind
  • als zunsätzliches nachrangiges Kritierium: ehrenamtliches Engagement, insbesondere im interkulturellen Bereich

An dem Entscheidungsprozess sind mind. 2 verschiedene Personen beteiligt, die die eingegangenen Bewerbungen unabhängig voneinander bewerten und die Bewerbungen ranken. Die endgültige Entscheidung wird in einer gemeinsamen Auswahlsitzung getroffen. Dabei wird auch eine Nachrückerliste erstellt.

Alle Bewerbenden, egal ob Zu- oder Absage werden über das Ergebnis vom Akademischen Auslandsamt schriftlich informiert. Je nach Anzahl der eingegangenen Bewerbungen dauert dieses Verfahren 1 bis 1,5 Monate.

Bin ich während eines PROMOS-Auslandsaufenthalts automatisch versichert?

Nein, das PROMOS-Programm und auch die Hochschule übernehmen während Ihres Aufenthalts keinerlei Versicherungsschutz. Sie sind dazu verpflichtet selbst für einen ausreichenden Versicherungsschutz im Ausland zu sorgen.

Eine Auslandsversicherung (kombinierte Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung) ist über den Gruppentarif des DAADs möglich. Tarifinformationen sowie weitere Informationen finden Sie unter www.daad.de/versicherung/de .

Welche Unterlagen muss ich am Ende meiner PROMOS-Förderung einreichen?

Auslandsstudium:

Bescheinigung der genauen Aufenthaltsdauer

Erfahrungsbericht

Auslandspraktikum:

Bescheinigung der genauen Aufenthaltsdauer

Erfahrungsbericht