Aus dem Rektorat: Ab 14. September gilt an der Hochschule Maskenpflicht

Ab 14. September gilt an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe eine generelle Maskenpflicht. Für Mitarbeitende, für Besprechungen mit Studierenden sowie für Lehrveranstaltungen und Studierendenarbeitsplätze wurden besondere Regelungen getroffen.

Ab dem 14. September gilt an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe eine generelle Maskenpflicht.

Allgemeine Regelung

  • Die Maskentragepflicht gilt für alle Personen, die sich an der Pädagogischen Hochschule aufhalten, also sowohl Interne (Dozierende, Mitarbeitende der Verwaltung und Studierende) als auch Externe (z.B. Gäste, Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Veranstaltungen, externe Dienstleistende und Handwerker).
  • Wichtig ist: Die Maskenpflicht ersetzt die Distanzregel nicht. Wann immer möglich müssen 1,5 Meter Abstand eingehalten werden.
  • Die Maskenpflicht gilt für alle öffentlichen Räume der Hochschule und für alle Verkehrsflächen, insbesondere Tür- und sonstige Eingangsbereiche, Durchgänge, Flure, Treppenhäuser, Aufzüge und Toiletten.
  • Die Maskenpflicht gilt auch für kleine Wege, wie z.B. dem Weg zur Toilette oder in ein anderes Büro (auch in der eigenen Abteilung oder des eigenen Instituts).
  • Die Maske muss über Mund und Nase getragen werden.
  • In den Außenbereichen und -anlagen der Hochschule muss keine Maske getragen werden, sofern die Abstandsregeln eingehalten werden.
  • In den Aufenthaltsräumen (wie der Cafeteria) besteht ebenfalls Maskenpflicht. Beim Essen sind die Abstandsregeln zu beachten. 
  • Von der Pflicht, eine Mund-Nasen-Schutzmaske zu tragen, ausgenommen sind Personen, welche mittels eines ärztlichen Attests von der Maskentragepflicht befreit sind.

 

Regelung für Mitarbeitende

  • Innerhalb von Bürogemeinschaften und abgetrennten Bereichen (z.B. Servicetheke mit Plexiglasabsicherung) muss keine Maske getragen werden, auch dann nicht, wenn man aufsteht und zum Drucker oder zur Kaffeemaschine geht.
  • Bei Präsenzsitzungen mit Internen und/oder Externen muss bei Einhaltung des Mindestabstandes keine Maske getragen werden, wenn alle Teilnehmende ihre Plätze erreicht haben. Auf allen Wegen auch innerhalb des Raums besteht Maskenpflicht.

 

Regelung für Besprechung mit Studierenden

In allgemeinen Besprechungsräumen (Studien-Service-Center usw.) wurden Schutzmaßnahmen vorgenommen, auf Grund derer die Maskenpflicht entfällt.

Finden Besprechungen/Sprechstunden in anderen Büros statt gilt:

  • Studierende betreten Büros von akademischen und nichtakademischen Mitarbeitenden grundsätzlich mit Maske.
  • Wünschen Mitarbeitende ausdrücklich, dass bei Besprechungen mit ihnen eine Maske getragen wird, bringen sie ein entsprechendes Schild an der Außentür des Büros/Besprechungsraums an.
  • Sind Mitarbeitende grundsätzlich bereit, ohne Maske Besprechungen durchzuführen, fragen sie die Studierenden, ob die Besprechung mit oder Maske durchgeführt werden soll.
  • Bei gegenseitigem Einvernehmen können Besprechungen mit Studierenden in Büros ohne Maske stattfinden, sofern die Abstandsregel eingehalten ist oder besondere Schutzmaßnahmen (Plexiglasabsicherung) vorliegen.

 

Regelung für Lehrveranstaltungen und Studierendenarbeitsplätze

  • Bei Betreten und Verlassen des Veranstaltungsraums besteht ebenso Maskenpflicht wie bei allen Bewegungen im Raum.
  • Die Maske kann nach Erreichen des festen Platzes im Hörsaal, Seminarraum, in der Aula, in der Bibliothek oder im Labor abgelegt werden.
  • Dozierende entscheiden selbst, ob sie während des Unterrichts eine Mund-Nasen-Schutzmaske tragen, jedoch müssen sie ohne Mund-Nasen-Schutzmaske jederzeit zwingend den Mindestabstand zu den Studierenden/Hörenden einhalten.
  • Veranstaltungen, welche die Bewegung von Studierenden voraussetzen, bedürfen besonderer bewilligungspflichtiger Sicherheitskonzepte. Die Bewilligung der Sicherheitskonzepte obliegt der Hochschulleitung.
  regina.schneider@vw.ph-karlsruhe.de