Aktuelle Qualifizierungsangebote

Akademisches Personal

Im Rahmen der akademischen Personalentwicklung an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe werden fortlaufend Qualifizierungsangebote für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler angeboten. Hierzu zählen insbesondere Angebote zu den Bereichen Forschungs- und Methodenkompetenzen.

Zielgruppe: Promotionsinteressierte Studierende und Promovierende

Inhalte: Zu Beginn der Veranstaltung werden die formalen Voraussetzungen für die Promotionsberechtigung und die fachliche Ebene der Themenfindung kurz skizziert.  Im Fokus stehen anschließend die Möglichkeiten der Promotionsfinanzierung. Dazu zählen u.a. Qualifikationsstellen, Stellen in Drittmittelprojekten oder strukturierten Promotionsprogrammen, Abordnungen,  Stipendien und die berufsbegleitende Promotion. Abschließend werden die Unterstützungsangebote für Promovierende durch das Prorektorat Forschung und Nachwuchsförderung sowie der Graduiertenakademie der Pädagogischen Hochschulen Baden-Württembergs vorgestellt.

Weitere Informationen zu den Inhalten und der Anmeldung [PDF]

Zielgruppe: Promovierende

Inhalte: Umbrüche im wissenschaftlichen Publikationswesen sowie erhöhter Konkurrenzdruck stellen im Besonderen junge Forscherinnen und Forscher vor eine Vielzahl von Herausforderungen. Effizient und strategisch clever zu publizieren ist eine Schlüsselkompetenz um im akademischen Bereich bestehen zu können (Schlagwort "publish or perish").

In diesem fachübergreifenden Workshop betrachten Dr. Juan Gorraiz und Mag. Ursula Ulrych (Universität Wien) den wissenschaftlichen Publikationsprozess in seiner Gesamtheit. Sie befassen sich unter anderem mit Fragen wie: Welche Forschungsergebnisse sollen veröffentlicht werden? Was ist der Mehrwert oder Nutzen für die „Scholarly Community“? Welche Zielgruppen möchte man erreichen und welche Publikationsorgane sind dafür geeignet?

Weitere Informationen zu den Inhalten und der Anmeldung [PDF]

Zielgruppe: Wisssenschaftlerinnen  und Wissenschaftler

Inhalte: Die Verbindung von Lehre und Forschung ist ein entscheidender Bestandteil universitärer Lehre und kann unterschiedlich ausgestaltet sein, vom Vorstellen aktueller Forschung bis dahin, dass die Studierenden alle Phasen des Forschungsprozesses durchlaufen. In dem Workshop unter der Leitung von Susanne Wimmelmann (Göttingen) werden die unterschiedlichen Ausgestaltungsmöglichkeiten vorgestellt, und die Teilnehmenden lernen Methoden kennen, um Ihre Studierenden in Lernformaten, die Forschung und Lernen miteinander verknüpfen, zu begleiten.  Dieser Workshop richtet sich an alle Lehrenden der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Er soll sie dazu befähigen und ermutigen, Forschungsorientiertes Lehren und Lernen in Ihre Lehre zu integrieren. Von Ihren eigenen Zielen ausgehend und die universitären Rahmenbedingungen im Blick habend sollen (erste) Schritte entwickelt werden, um eine Lehrveranstaltung zum forschungsorientierten Lehren und Lernen zu konzipieren bzw. dahingehend zu überarbeiten.

Weitere Informationen zu den Inhalten und der Anmeldung [PDF]

Ziel des Workshops ist es, die Teilnehmer/innen dazu zu befähigen, komplexe multivariate statistische Analysen in SPSS durchzuführen und entsprechende Outputs zu interpretieren.

Grundlegende Kenntnisse der Statistik sowie in der Anwendung von SPSS werden dabei vorausgesetzt. Der Kurs setzt den Einführungskurs zu SPSS (Fragebogenentwicklung und Datenauswertung in SPSS) inhaltlich fort, kann jedoch bei entsprechenden Vorkenntnissen unabhängig von diesem besucht werden.

Der Workshop findet digital mit Online-Präsenzterminen an allen drei Tagen (10. bis 12. März 2021 jeweils von 09:00 bis 14:00 Uhr) in einem Wechsel von Phasen des Inputs durch die Workshopleiterin und Übungsphase in Einzel- bzw. Gruppenarbeit statt.

Weitere Informationen zu Inhalten und Anmeldung finden Sie auf der Webseite der Graduiertenakademie.

Das Seminar richtet sich an qualitativ Forschende, die in Zeiten des erforderlichen ‚Social Distancing‘ vor der Herausforderung stehen, das Forschungsdesigns ihres Promotionsprojekts an die aktuelle Situation anpassen zu müssen.

Im Kurs werden gemeinsam Strategien erarbeitet, wie das Forschungsdesign so angepasst werden kann, dass trotz der schwierigen aktuellen Bedingungen reichhaltiges Forschungsmaterial entsteht. Der Fokus liegt in diesem Kurs auf der Erhebungs- und weniger auf der Auswertungsphase.

Der Workshop findet digital mit Online-Präsenztermin am 19. März (09:30-13:30 Uhr) statt. Die Teilnehmer*innen reflektieren vorab ihr Forschungsdesign und senden der Workshopleiterin eine Kurzbeschreibung ihres Projekts und der aktuellen Herausforderungen bei der Konzeption der Forschung zu. Im Workshop selbst wird via Live-Stream mit Kurzinputs sowie Austausch in Breakout-Sessions gearbeitet. Zudem erhalten die Kursteilnehmer*innen ein Workbook mit integrierten weiterführenden Selbstlerneinheiten im Nachgang zum Kurs sowie ausführlicher Literaturliste mit Tipps speziell zum Thema Forschen online / Forschen unter Pandemiebedingungen.

Weitere Informationen zu Inhalten und Anmeldung finden Sie auf der Webseite der Graduiertenakademie.

Promovieren ja oder nein? Für viele stellt sich genau diese Frage gegen Ende des Studiums. Die Promotionsphase kann viel Freude, aber auch zahlreiche Herausforderungen mit sich bringen. Für Unentschlossene, die herausfinden möchten, ob eine Promotion als Karriereschritt für sie grundsätzlich in Frage kommt, bietet die Graduiertenakademie einen Online-Workshop zur informierten Entscheidungsfindung an.

Der Workshop "Doktorhut steht mir gut? Entscheidungshilfe für Promotionsinteressierte" findet als Online-Kurs mit Präsenzterminen am 22. und 23. März (jeweils 09:30-13:00 Uhr) statt. 

Weitere Informationen zu Inhalten und Anmeldung finden Sie auf der Webseite der Graduiertenakademie.

Die Anforderungen im Arbeitsleben haben sich in den letzten Jahrzenten stark verändert, besonders die Intensität und Geschwindigkeit steigen ständig an. Neben der Fertigstellung der Promotion sollen wir uns darüber hinaus zu Hause liebevoll um Partner und/oder Kinder kümmern und nebenbei noch Marathon laufen und ostasiatische Meditationstechniken erlernen. 

In diesem Workshop werden Sie Ihre persönliche Situation einmal näher unter die Lupe nehmen und mit interaktiven Übungen Tools und Prinzipien für ein erfolgreiches Zeit- und Selbstmanagement kennenlernen und ausprobieren. Welche Methoden und Kniffe gibt es speziell für Sie, um für die Herausforderungen, gerade auch im derzeitigen Home-Office, gewappnet zu sein und dem Ziel der zeitgerechten Abgabe der Promotion näher zu kommen?

Der Workshop findet digital mit Online-Präsenzterminen an beiden Tagen (14./15. April jeweils von 09:00 bis 12:30 Uhr) in einem Wechsel aus Selbsterarbeitungseinheiten zur Vor- und Nachbereitung sowie gemeinsamen Präsenzzeiten statt.

Weitere Informationen zu Inhalten und Anmeldung finden Sie auf der Webseite der Graduietenakademie.

Antragswerkstatt als Onlineseminar 2021
Onlineseminar "Erfolgreich Drittmittel beantragen"

Das etablierte Format der Antragswerkstatt als eintägige Einführung in die Forschungsförderung und Drittmittelakquise wird 2021 modular durchgeführt. Jedes Modul umfasst  '60min+' und findet online statt. Die Module können unabhängig voneinander gebucht werden. Zur Anmeldung schreiben Sie bitte eine formlose E-Mail an das Forschungsreferat. Die Teilnahme am Programm ist für Mitglieder der Pädagogischen Hochschulen kostenfrei.

Leitung: Stefan Wörmann (Forschungsreferat, PHKA)

Für die wissenschaftliche Karriere ist die erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln zunehmend wichtiger. In dieser kompakten Einführung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen Förderer und die einschlägigen Förderprogramme. Die typische Struktur eines Drittmittelantrags wird erörtert. Ergänzt wird dies durch die Darstellung der Entscheidungsprozesse (insbes. Rolle der Gutachterinnen und Gutachter).

Am Ende des ersten Moduls werden die folgenden Module kurz vorgestellt und ggf. weitere Bedarfe der Teilnehmenden in das Onlineseminar integriert.

Die vorläufige Gliederung der Module:

  • M2  |  Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • M3  |  Landesprogramme für Postdocs: Das Margarete von Wrangell-Programm und das Eliteprogramm für Postdocs
  • M4  |  Wichtige Elemente eines Antrags:  Die Zusammenfassung, der Zeitplan und der Finanzplan
  • M5  |  Stiftungen
  • M6  |  'Mein Drittmittelantrag': Planung, Hindernisse und Unterstützung

Weitere Informationen zu den Modulen 2 bis 6 sowie den Terminen erfolgen im Anschluss an die Durchführung des Moduls M1 Ende Januar.

Runder Tisch
2. Runder Tisch zur Forschungs- und Nachwuchsförderung

Eingeladen sind die Promovierenden, Postdocs und Juniorprofessor*innen zum Runden Tisch „Forschungs- und Nachwuchsförderung“

Termin: Mittwoch, 02.12.2020 ab 18.00 (Online)

Das Prorektorat für Forschung und Nachwuchsförderung lädt herzlich zu dem zweiten Runden Tisch zum Thema „Forschungs- und Nachwuchsförderung“ ein. Wir möchten die Veranstaltung zum einen nutzen, um  das Unterstützungsangebot unserer Hochschule kurz vorzustellen (zur Präsentation (PDF)). Dazu zählen z. B. die

- Interne Forschungsförderungsinstrumente

- Angebote der landesweiten Graduiertenakademie

- Lokale Qualifizierungsangebote und die Antragsunterstützung

- Angebote des Instituts für Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden

Zum anderen möchten wir Anregungen für die Weiterentwicklung der Forschungsunterstützung erhalten: Welche Angebote und Formate sind für Ihre Arbeit und Qualifizierung wichtig?

 

 

Forschungskolloquien

Mit den Ateliergesprächen bietet das Institut für Bildungswissenschaftliche Forschungsmethoden einen statusübergreifenden und interdisziplinären Raum für  die Präsentation und Diskussion von Forschungsprojekten. Das Ateliergespräch dient dem offenen Austausch zu einem bestimmten Forschungsthema, welches zu Beginn vorgestellt und im Anschluss diskutiert wird. Die Ateliergespräche finden seit dem Sommersemester 2018 zu verschiedensten Theman an der Pädagogischen Hochschule statt. Hochschulangehörige finden Informationen dazu im Servicebereich für Mitarbeitende beziehungsweise für Studierende.

Das interdisziplinäre Forschungskolloquium, kurz ifko, entstand 1999 aus dem Wunsch, eine Möglichkeit für einen freien Austausch über wissenschaftliche Fragen und eigenes wissenschaftliches Forschen auch über Fächergrenzen hinweg zu etablieren.

Weitere Information zu Inhalten und Organisation

Letzte Änderung: 22.02.2021
Für den Inhalt verantwortlich: stefan.woermann@ph-karlsruhe.de