Mathematisch argumentieren lernen in Kindergarten und Grundschule: Was ist das und wie soll das gehen?

Online-Vortrag mit Prof. Dr. Esther Brunner, Pädagogische Hochschule Thurgau / Schweiz

Montag 10 Jan22
18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Veranstalter:
Institut für Mathematik

Ort:
Online-Angebot

Das Institut für Mathematik lädt ein zu einem Onlinevortrag von Prof. Dr. Esther Brunner mit dem Titel

"Mathematisch argumentieren lernen in Kindergarten und Grundschule: Was ist das und wie soll das gehen?".

Zu der Online-Veranstaltung ist eine Anmeldung Mail im Sekretariat Mathematik bei Frau Franks  evelyn.franks(at)vw.ph-karlsruhe.de ab sofort bis 17. Dezember 2021 möglich. Sie erhalten dann einen Webex-Link.

Zur Referentin:
Prof. Dr. Esther Brunner ist Professorin für Mathematikdidaktik und Leiterin der Professur Mathematikdidaktik an der Pädagogischen Hochschule Thurgau, in Kreuzlingen (Schweiz) am Bodensee. Sie forscht und lehrt dort seit bald 20 Jahren und befasst sich insbesondere mit den Themen "Mathematisches Argumentieren, Begründen und Beweisen", "Mathematik unterrichten in verschiedenen Kontexten", "Qualität von Mathematikunterricht aus fachdidaktischer Perspektive", sowie "Frühe mathematische Bildung". 

Zum Vortrag:
Mathematisches Argumentieren gehört zu den zentralen fachlichen Kompetenzen, die im Verlauf der Schulzeit aufgebaut werden sollen. Dies legen verschiedene Curricula und Bildungsstandards übereinstimmend dar. Mathematisches Argumentieren bereits ab dem Kindergartenalter zu fördern, ergibt im Hinblick auf einen sorgfältigen kumulativen fachlichen Wissensaufbau zwar Sinn, aber es fragt sich, was man sich darunter in den frühen Bildungsstufen Kindergarten und Grundschule überhaupt vorstellen soll und wie dieser Kompetenzaufbau angemessen erfolgen kann.
Bislang liegen relativ wenig gesicherte Erkenntnisse darüber vor, wie die Entwicklung dieser Kompetenz bei jungen Kindern verläuft und wie sie angemessen gefördert werden kann. Fehlend sind insbesondere auch didaktische Konzepte zur alters- und schulstufenadäquaten Förderung mathematischer Argumentationskompetenzen in Kindergarten und Grundschule sowie deren Evaluation. Dabei scheint gerade im Hinblick auf die Besonderheit der frühen Bildungsstufen, in der sowohl das Spiel als auch natürliche Situationen und Geschichten zum mathematischen Lernen genutzt werden, die Notwendigkeit einer eigenständigen, d. h. nicht schulnahen didaktischen Konzeption mathematischen Argumentierens, die sowohl auf die entwicklungspsychologischen Voraussetzungen junger Kinder als auch auf die zentralen Zielsetzungen des Kindergartens Bezug nimmt, als plausibel. Aber auch in der Grundschule ergibt es Sinn, Aufgaben so zu konzipieren, dass verschiedene Teilkompetenzen der Kinder zum Zug kommen und eine Argumentation nicht zwingend vollständig sein muss.
Im Vortrag wird zunächst geklärt, weshalb mathematisches Argumentieren wichtig ist und was man unter mathematischem Argumentieren in den frühen Bildungsstufen genau versteht. Anschliessend wird anhand von Praxisbeispielen aufgezeigt, welche didaktischen Konzepte mathematisches Argumentieren anregen können und welche Anforderungen sich an Aufgaben zum mathematischen Argumentieren stellen. Ein kurzer Blick in eine Interventionsstudie in Kindergärten gibt Auskunft darüber, dass es auch frühpädagogischen Fachpersonen gelingt, diese fachlich anspruchsvollen Prozesse zu fördern.