StartseiteHochschuleFakultätenStudium & LehreForschungWeiterbildungEinrichtungenAktuelles
 

Forschung

Rechenstörungen in Primar- und Sekundarstufe

Institut(e) – Abteilung(en): Institut für Mathematik und Informatik, Abteilung Mathematik in der Primarstufe und im Elementarbereich

Leitung/Koordination: Prof. Dr. Sebastian Wartha

Mitarbeit: Catherine Krauß, Marina Fromme, Christa Schneider

Laufzeit: seit 2010

Zusammenarbeit mit: Prof. Dr. W. Schipper, Dr. Th. Rottmann, A. Schulz (Universität Bielefeld)

Kurzdarstellung des Projekts:
Besondere Probleme beim Lernen von Mathematik (so genannte Rechenstörungen) beschränken sich nicht auf den Primarbereich. Zahlreiche Schwierigkeiten von Lernenden in der Sekundarstufe haben ihre Ursache in unzureichend ausgebildeten Kompetenzen in der Grundschule. Um dem Mangel an Diagnose- und Förderkonzepten im Bereich der Sek. I und einer breiteren empirischen Evaluation theoretischer Konzepte im Primarbereich gleichermaßen Rechnung zu tragen, werden Wechselwirkungen von mathematischen Kompetenzen, die in der Primar- und Sekundarstufe erworben werden, qualitativ und quantitativ untersucht. Sowohl auf der Ebene der globalen und individuellen Diagnose als auch bei der konstruktiven Nutzung von empirischen und theoretischen Analysen für Förderung und Prävention erweist sich der Einbezug von Forschungsergebnissen der jeweils anderen Schulstufe als sehr fruchtbar.
Konkret bedeutet dies:
• Entwicklung und Evaluation diagnostischer Grundlagen (Validierungsstudien zu vorhandenen und selbst entwickelten Diagnoseverfahren)
• Analysen zu Risikofaktoren von Rechenstörungen – durch qualitative Fallstudien auf der Basis quantifizierbarer relevanter Probleme
• Entwicklung und Evaluation von Interventions-und Präventionsmaßnahmen

Publikationen:
Wartha, S. & Schulz, A. (2012). Rechenschwierigkeiten vorbeugen. Berlin: Cornelsen.
Schulz, A. & Wartha, S. (2011). Material im Mathematikunterricht: Risiken und Chancen. MNU primar. 49 – 59.
Wartha, S. (2011). Schwierigkeiten beim Arbeiten mit Bruchzahlen wegen verschleppter Probleme aus der Primarstufe. Der Mathematikunterricht (3), 15-25.
Wartha, S. & Schulz, A. (2011). Aufbau von Grundvorstellungen (nicht nur) bei besonderen Schwierigkeiten beim Rechnen. Leibnitz-Institut für Pädagogik der Naturwissenschaften, Kiel. (Download von www.sinus-grundschule.de), 17 Seiten.
Wartha, S. (2011). Handeln und Verstehen. Förderbaustein Grundvorstellungen aufbauen. Mathematik lehren, 166, 8 – 14
Wartha, S. (2010). Aufbau von Grundvorstellungen – zu Zahlen, Operationen und Strategien. In A. Lindmeier & St. Ufer: Beiträge zum Mathematikunterricht 2010. (S. 911-914).
Wartha, S. & Güse, M. (2009). Zum Zusammenhang zwischen Grundvorstellungen zu Bruchzahlen und arithmetischem Grundwissen. Journal für Mathematikdidaktik, 29 (3,4) 256 – 280.
Wartha, S. (2009). Rechenstörungen in der Sekundarstufe: Die Bedeutung des Übergangs von der Grundschule zur weiterführenden Schule. In A. Heinze & M. Grüßing (Hrsg.): Mathematiklernen vom Kindergarten bis zum Studium. (S. 157 - 180) Münster: Waxmann.
Wartha, S., Rottmann, Th., & Schipper, W. (2008). Wenn Üben einfach nicht hilft. Prozessorientierte Diagnostik verschleppter Probleme aus der Grundschule.  Mathematik lehren (150), 20 – 25.