Institut für Bewegungs­erziehung und Sport

Sekretariat

Team

Leitung AB1: Prof. Dr. Norbert Fessler

Leitung AB2: Vertr.prof. Dr. Anke Hanssen-Doose

Arbeitsbereich 1 (AB 1) - BA-Studiengang Sport-Gesundheit-Freizeitbildung

Arbeitsbereich 2 (AB 2) - BA- und MA-Studiengang Lehramt Sport, BA-Pädagogik der Kindheit (Bereich Bewegung)

Sprechzeiten in der Vorlesungszeit:
Montags 12.30-14.00 Uhr

Am Montag, den 28.10.2019 findet die Sprechstunde von 14.00-16.00 Uhr statt.

Sprechzeiten: Di, 13.00 bis 14.00 Uhr, Gebäude 3.219
Am 07.01.: 15.30-16.30 Uhr, am 21.01.20 entfällt die Sprechzeit

Lehre

Das Lehramt Sport kann nur mit bestandener Aufnahmeprüfung studiert werden. Andere Studiengänge mit Sportanteil benötigen keine Aufnahmeprüfung.

Forschung & Projekte

Forschungsprojekte

Das Motorik-Modul - Physical fitness and physical activity as determinants of health development in children and adolescents (Verbundvorhaben KIT, PHKA und Robert Koch Institut, gefördert durch das BMBF) (Verantwortlich an der PHKA: Prof. Dr. Annette Worth, Vertr. Prof. Dr. Anke Hanssen-Doose, Dr. Elke Opper, Dr. Doris Oriwol), s. auch https://www.sport.kit.edu/MoMo/index.php

Motorische Leistungsfähigkeit und körperlich-sportliche Aktivität sind wichtige Aspekte einer gesunden Entwicklung im Kindes- und Jugendalter. Das Hauptziel der MoMo-Längsschnittstudie ist es, die entwicklungsbezogenen sowie die historischen und periodischen Trends der motorischen Leistungsfähigkeit und körperlich-sportlichen Aktivität sowie der ihnen zugrunde liegenden Einflussfaktoren in Deutschland zu analysieren und damit einen Beitrag zur langfristigen Verbesserung der gesundheitlichen Situation von Kindern und Jugendlichen zu leisten. 

Als Teilmodul der bundesweiten Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin erfasst MoMo seit 2003 in regelmäßigen Abständen die motorische Leistungsfähigkeit und körperlich-sportliche Aktivität von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland.  Der Schwerpunkt der AG Motorik unter Leitung von Frau Prof. Dr. Worth liegt in der Auswertung und regelmäßigen Publikation der Daten zur motorischen Leistungsfähigkeit.

 

Die BeBi-Studie: Bewegung und Bildung in der Frühpädagogik (Prof. Dr. Rolf Schwarz)

Seit 2010 ist Ziel der Studie die Überprüfung der Qualität von Bewegungskindergärten im Vergleich mit verschiedenen anderen Kindergartentypen. Es wird untersucht, ob und in welcher Weise Kriterien wie „Qualifizierung des Mitarbeiterteams“ oder „gelenkte Bewegungsangebote“ Einfluss nehmen auf die (a) prosozial-kooperative,  (b) kognitiv-exekutive, (c) psychosomatische und (d) bewegte/ motorische Bildungsdimension. Neben den Effekten von Bewegungskindergärten auf die vier ausgewählten Bildungsdimensionen im Vergleich zu anderen frühpädagogischen Bildungseinrichtungen sollen im Sinne anwendungsorientierter Forschung wissenschaftlich begründete Empfehlungen für die Gestaltung „guter“ Bewegungskindergärten gegeben werden können.


Tiger Kids (Dr. Elke Opper, Prof. Dr. Annette Worth)

TigerKids Entspannung ist ein Erweiterungsmodul zu TigerKids Ernährung und TigerKids Bewegung. Im Jahr 2010 wurde TigerKids Entspannung in sieben Einrichtungen (1 Grundschule, 6 Kindertagesstätten)in Hessen und Baden-Württemberg erprobt und evaluiert.  Das Forschungsziel war die Entwicklung und Evaluation eines Entspannungsprogramms für das Setting Kindergarten. Es liegt eine Broschüre TigerKids Entspannung mit 20 ausgearbeiteten Entspannungsstunden für den Kindergarten vor. Zusätzlich wurde eine Präsentation für die Elternarbeit in den Kindergärten erarbeitet, diese können die ErzieherInnen nutzen, um die Eltern über das Konzept, Ziele und Inhalte von TigerKids zu informieren. 

 

Schulische Entwicklungs-und Lernförderung – Bewegte und gesunde Schule (Vertr. Prof. Dr. Anke Hanssen-Doose, Dr. Elke Opper, Prof. Dr. Rolf Schwarz, Prof. Dr. Annette Worth)

Bewegung unterstützt das Lernen! In diesem Vorhaben geht es um das Verknüpfen von Lernen mit Bewegung und um das Schaffen und Erschließen von Lernumgebungen, die in ganzheitlicher Sicht Schülerinnen und Schüler aktivieren und fördern. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Schulen wird das Potential von Bewegung für das schulische Lernen (neu) entdeckt, z. B. durch ein bewegtes Lernen in allen Schulfächern, Unterbrechungen des Unterrichts mit Bewegungs- oder Entspannungspausen und das Schaffen von bewegungsfreundlichen Lernwelten. Die geschieht auch unter Beteiligung der Studierenden in Form von begleiteten Qualifikationsarbeiten und Lehr-Lern-Kooperationen, denn die „Bewegte und gesunde Schule“ ist ein Studienschwerpunkt des IfBS an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe.

In Arbeit ...

Unsere Zusammenstellung wird derzeit auf den neuesten Stand gebracht.

Letzte Änderung: 16.01.2020