Institut für Transdisziplinäre Sozialwissenschaft

Transdisziplinäre Sozialwissenschaft - das ist für uns mehr als die Addition unserer Fachdisziplinen. Wir analysieren komplexe Problemstellungen sowie historische, räumliche und soziale Prozesse in der Zusammenschau.

Forschung

Das Institut widmet sich der Forschung in Geographie, Geschichte und Soziologie sowie deren transdisziplinärer Ausrichtung, im Hinblick auf Bereiche wie Migration, Gender, Diversity (kulturelle und sprachliche Vielfalt), Methodologie, Mediendidaktik und Didaktik der Sozialwissenschaften.

Forschungsprojekte

CultureShake ist ein transnationales Projekt zu Bildung und Mehrsprachigkeit.

Das Habilitationsprojekt analysiert die Mehrdimensionalität der Wanderungsbewegungen in einem transnationalen Raum, macht die Ursachen dieser Bewegungen ausfindig und typologisiert sie sozialwissenschaftlich. Ein weiteres Ziel der Studie ist es, den Zusammenhang zwischen den biografischen und den sozialen Dimensionen herauszuarbeiten, die zum einen die Wanderungspfade und zum anderen die individuellen Wanderungsbilanzen in einem transnationalen Raum bestimmen. Ferner fokussiert die Habilitation auf die Frage, inwieweit die Veränderungen der Makrobedingungen und der normativen Grundlagen der gesamteuropäischen und der deutschen Migrationspolitik die Praxis der Wanderungsbewegungen einerseits und die sozialwissenschaftlichen Definitionen des Begriffs „Migration“ andererseits beeinflussen. In der Studie werden die Thesen der gegenseitigen Bedingtheit und Verwobenheit des makropolitischen Rahmens, der Migrationspfade und der wissenschaftlichen Kategorisierungsapparate zur Diskussion gestellt.

Die Habilitationsstudie wird auf drei Analyseebenen durchgeführt: 1. der Ebene der Wanderungsbewegungen (Migration, Mobilität, Transmigration) nach Deutschland; 2. der Rückwanderung (Remigration, Mobilität, Transmigration) nach Bulgarien und 3. der reflexiven Metaanalyse des Kategorisierungsapparates der Migrationsforschung selbst. Neben der deskriptiven Aufgabe, die auf die Motive der Migration und auf die Lebensgestaltung fokussiert, spielt auch die analytische Aufgabe der Rekonstruktion subjektiver Wahrnehmungen der Wanderungsprozesse eine wichtige Rolle. Der Studie liegt ein qualitativer Methodenmix zugrunde.

Aus dem Nachlass der Lehrerin Febronie Rommel (1853 – 1927) ergeben sich viele neue und bisher kaum erforschte Themen über das Leben der Lehrerinnen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Unzählige schriftliche Quellen (u.a. Briefe, Zeugnisse, Zeitungsartikel, ein Tagebuch über den Ersten Weltkrieg sowie die Protokollbücher des Allgemeinen Deutschen Lehrerinnen Vereins) werfen neue Forschungsfragen auf und zeigen bisher unbekannte und unbearbeitete Perspektiven.

Das Forschungsprojekt untersucht an ausgewählten Ego-Dokumenten und Selbstzeugnissen deren Beitrag zur Geschichtssschreibung und zum reflektierten Geschichtsbewusstsein.

Bearbeiter: Prof. Dr. Frank Meier / Vanessa Hadeball / Christoph Strobel

Bisher erschienen:

Theodor Andresen/Frank Meier, Nikolaus Andresen (1884- 1915) und seine Zeit. Eine historische Biographie, BoD Noderstedt 2018 (Printausgabe und E-Book).

Silent enim leges inter arma (sinngemäß: „Denn unter den Waffen schweigen die Gesetze“) sagte der römische Staatsmann Cicero im Jahre 52 v. Chr., um den Bruch kodifizierter Gesetze in Zeiten des Krieges zu begründen (Pro T. Anio Milone, 4,11).

Dieses Forschungsprojekt zeigt zunächst in einem Längsschnitt von der Spätantike bis zur Frühen Neuzeit die Herausbildung des herrschaftlichen bzw. staatlichen Gewaltmonopols, seine Ausprägungen und rechtshistorischen Grenzen auf und stellt sodann ausgewählte Beispiele für deren Negierung in Fehden und Kriegen vor. Der Schwerpunkt liegt auf dem Umgang mit den Opfern des Krieges: Geiseln, Gefangenen und Frauen. Denn während die normativen Quellen gut erforscht sind, ist das für die Opfer gewaltsamer Konflikte des Mittelalters weit weniger der Fall. In einem Quellenanhang werden einige normative Quellen und chronikalische Schilderungen von mittelalterlichen Konflikten gegenübergestellt, um die Diskrepanz zwischen Anspruch und Realität aufzuzeigen. 

Bearbeiter: Prof. Dr. Frank Meier

Das Lehrwerk INTRO Deutsch als Zweitsprache ist speziell für den DaZ-Unterricht in Sprachlernklassen konzipiert. Es richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I ohne oder mit geringen Deutschkenntnissen und führt sie innerhalb von einem Schuljahr zum Niveau B1 (GER). Mithilfe von INTRO Deutsch als Zweitsprache werden Seiteneinsteiger/innen ins deutsche Schulsystemoptimal für die Teilnahme am Regelunterricht der Sekundarstufe vorbereitet. Unter konsequenter Berücksichtigung der künftigen Schülerrolle wird ein fachorientierter Sprachunterricht verfolgt.

Das Lektüreseminar zählt zu den klassischen Formen universitärer Lehre – neben anderen Formaten auch der geographischen Hochschullehre. Allerdings erfährt Ersteres leider immer weniger Zuspruch auf Seiten der Studierenden sowie Dozierenden. Die Ursachen hierfür sind vielseitig: Beispielsweise übersteigen die Vor- und Nachbereitungszeiten den durchschnittlichen Umfang für beide Akteursgruppen. Des Weiteren stellt die originale Textbegegnung eine wesentlich größere Herausforderung als die didaktisierte Erfassung dar. Die aktualisierte Neuauflage dieses Formats wurde ausgehend von einer fachspezifischen Kultur unter Berücksichtigung aktueller, allgemeindidaktischer Ansätze an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe im Rahmen einer Seminarreihe umgesetzt. Aktuelle Ansätze der allgemeinen Didaktik finden sich beispielsweise im kooperativen Lernen nach Wahl (2006) wieder. Obwohl die Studierenden das Seminar positiv evaluierten, stellt dieses jedoch ein geladenes Spannungsverhältnis vielfältiger Einflussgrößen (bspw. methodische Herangehensweise, subjektive Theorien, Lebensweltbezug, Vorwissensaktivierung etc.) dar. Somit stellen sich zwei Fragen im betrachteten Forschungskontext: 1. Welche qualitätsprägenden Faktoren lassen sich im Rahmen eines Lektüreseminars in der Geographie aus Sicht der Studierenden und Lehrenden aufzeigen? 2. Wirken sich kooperative Lehr-Lern-Methoden (z.B. nach Wahl 2006) unterstützend auf den individuellen Lernprozess von GeographiestudentInnen in Bezug auf geographi(edidakti)schen Theorien aus? Ziel der Vorstudie ist es, die Bedeutung des Qualitätsbegriffs in der Hochschullehre im Kontext eines geographischen Lektüreseminars seitens der Studierenden und Lehrenden zu rekonstruieren. Dabei gilt es erstens die Rolle der kooperativen Lehr-Lern-Methoden (Wahl 2006) als Einflussgröße auf die Qualität der Lehre im Kontext eines geographischen Lektüreseminars hervorzustellen. Zweitens steht die allgemein umrahmende Frage nach den Bestimmungsfaktoren von Qualität in der Hochschullehre im Raum. Die Rekonstruktion fokussiert hierbei das Qualitätsverständnis von Lernenden und Lehrenden.

... ...

DoktorandInnen

Nora Ali (BetreuerIn: Prof. Dr. Treibel-Illian)
Moritz Fink (BetreuerIn: Prof. Dr. Treibel-Illian)

Lehre

In den folgenden Studiengängen sind wir vertreten...

Fachspezifische Informationen

Studierendeninteressierte erhalten weitere Informationen zu den Studienfächern Geographie, Geschichte und Soziologie auf den jeweiligen fachspezifischen Webseiten.

Personen

Sekretariat

Leitung

Professorin für Geographie
Sprechstunden
in der VL-Zeit: Dienstag 12.45 - 14.15 Uhr, Anmeldung über Stud.IP
für die VL-freie Zeit siehe besondere Ankündigung

weitere Mitarbeitende

Studiengangskoordinatorin Masterstudiengang Interkulturelle Bildung, Migration und Mehrsprachigkeit (IMM)
Sprechstunde: mittwochs 12-13 Uhr
Institut für Schul- und Unterrichtsentwicklung in der Primar- und Sekundarstufe - Abtl. Medienbildung und Digitale Bildung
Anmeldung zur Sprechstunde über StudIP. Bei Erscheinen ohne Anmeldung kann ein Termin nicht garantiert werden.

Sprechstunde im WS 2019/ 2020: dienstags 18:00 - 19:00 Uhr in 4.414 (nach Anmeldung in Stud.IP). In der Zeit 20. Dezember 2019 - 6. Januar 2020 finden keine Sprechstunden statt. Die erste Sprechstunde im neuen Jahr findet am 7. Januar 2020 statt.
wissenschaftliche Mitarbeiterin
vorlesungsfreie Zeit: 17.09. 13-14Uhr, 18.09. 13-14Uhr, 02.10. 10-11Uhr, 07.10. 13-14Uhr (Anmeldung über Stud.ip)
WS19/20: montags, 14-15Uhr (Anmeldung über Stud.ip)

Assoziierte Mitglieder

Hans-Peter Kipfmüller
Johannes Ruckenbrod
Dr. Désirée Waterstradt

Lehrbeauftragte

Geographie:
Sarah Nann (Helmholtz Gymnasium)
Johannes Ruckenbrod (Maryland Grundschule)

Geschichte:
Dr. Peter Billhöfer
Dr. Ullrich Brand

TutorInnen

Magdalena Beer (Soziologie)
Nikolas Feth (Geographie)
Vanessa Hadeball (Geschichte)
Jacqueline Meixner (Geschichte)
Xenon Rakas (Geschichte)
Tabea Rieker (Geschichte)

Letzte Änderung: 10.12.2019
Für den Inhalt verantwortlich: birgit.neuer@ph-karlsruhe.de