Dr. phil Wolfram Frietsch, M.A.

Institut für deutsche Sprache und Literatur
Zu meiner Person

Studium an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe: Deutsch, Musik, Geschichte

Studium an der Universität Freiburg: Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Musikwissenschaft, Mediävistik

Studium an der Universität Heidelberg: Politikwissenschaft

1. und 2. Staatsexamen für die Laufbahn des höheren Schuldienstes

 

Pädagogisch-Didaktisches

2014 bis 2016: Teilnahme an der Fortbildungsreihe „Selbstorganisiertes und kooperatives Lernen im Rahmen des Enqueteprojekts Individuelle Förderung an Berufskollegs und Beruflichen Gymnasien“

2015: Preisträger des Wettbewerbes „Deutscher Lehrerpreis – Unterricht innovativ“ 2015 für das Projekt: „Willkommen Heimat 2.0“

2015/16: Ausbildung zum Multiplikator und Fortbildner für regionale Lehrkräftefortbildung im Bereich VKL und VABO für das RP Karlsruhe, Berufliche Schulen (DaZ, Alphabetisierung)

2015/16: Quo vadis? Fortbildung von Fortbildnerinnen und Fortbildnern für die regionale Lehrkräftefortbildung im Bereich von VKL und VABO (Modul 1, 2 und 3)

2017: Weiterbildung: Sprachförderung und sprachsensibler Fachunterricht an beruflichen Schulen
Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden- Württemberg, Stuttgart (2017)

 

Ehrenamtliche Tätigkeiten
Vorsitzender der als gemeinnützig anerkannten „Gesellschaft für angewandte Philosophie Baden-Baden e.V.“

 

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Die Symbolik der Epiphanien in Peter Handkes Texten. Strukturmomente eines neuen Zusammenhanges. Sinzheim, 1995.
  • Peter Handke - C. G. Jung: Selbstsuche – Selbstfindung – Selbstwerdung. Der Individuationsprozess in der modernen Literatur am Beispiel von Peter Handkes Texten. Gaggenau 2006. 2. Auflage.
  • Intersubjektivität und Macht. Eine phänomenologische Untersuchung, basierend auf Edmund Husserls „Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie“, bezogen auf magische Diskursfelder im Umkreis der Ethnologie als Raum „wilden Denkens“ in der Kultur. Gaggenau, 2009.
  • Die Traumfahrt der Zauberflöte. Selbstwerdung und Archetypus. Wolfgang Amadeus Mozarts Oper Die Zauberflöte aus der Sicht der analytischen Psychologie C. G. Jungs. Gaggenau, 2017. 2. Auflage.
  • Die Goldene Spur in Hermann Hesses Steppenwolf. Interpretation, Analyse und Betrachtung, Gaggenau 2017.

 

Letzte Änderung: 12.05.2021
Für den Inhalt verantwortlich: