Ökologischer Lerngarten

Der Ökologische Lerngarten (ÖLG) ist eine Einrichtung des Instituts für Biologie und Schulgartenentwicklung.

Studierende lernen hier vorwiegend durch eigene Erfahrungen und Anschauung. Sie gestalten, säen, pflegen und ernten unter Anleitung der Lehrenden. Im praktischen Tun entstehen Interesse für die biologische Vielfalt sowie Fragen zu beobachtbaren Phänomenen. Im Verlauf eines Gartenjahres lernen die Teilnehmer*innen, wie man nachhaltig gärtnert, wie Schul- und andere Lerngärten gestaltet, organisiert und in den Unterricht sinnvoll integriert werden können.

Ihr Weg zum ÖLG

Mit dem Fahrrad oder zu Fuß: von der Pädagogischen Hochschule über die Moltkestraße Richtung Schloss, geradeaus durch den Schlosspark zum Adenauerring (Ost), dann circa 180 m nach links (Ampel), von dort in die Stichstraße rechts abbiegen.

Mit ÖPNV: Haltestelle Durlacher Tor, von dort zu Fuß dem Adenauerring etwa 500 m nach Norden folgen. Die Straße "Am Fasanengarten“ überqueren und nach weiteren 180 Metern (entlang des Lerngartens) nach rechts (Ampel) in die Stichstraße einbiegen.

Mit dem Auto: Zufahrt über den Adenauerring, Parkmöglichkeit auf dem Waldparkplatz des KIT, Campus Süd. Suchadresse für Navigationsgeräte: Waldparkplatz, Adenauerring 20, 76131 Karlsruhe.

Öffnungszeiten

Mo und Mi: 10:00 - 15:00 Uhr

Fr: 10:00 - 12:00 Uhr

Leitung des ÖLG

Lehrende im ÖLG

Gärtnerisches und technisches Personal

Unsere Tutorinnen 2022

Imke Stock

Johanna Böttcher

Beatrice Kämpf

Maren Steege

Informationen für Studierende


Im Ökologischen Lerngarten werden Lehrveranstaltungen für verschiedene Studiengänge im Fach Biologie und auch in anderen Fächern angeboten. 

Lehramtsstudium Biologie (PO 2018)

  • Primarstufe: Praxisorientiertes Projekt (BAP-Bio-3A, BAPEu-Bio-3A)
  • Sekundarstufe: Praxisorientiertes Projekt (BAS-Bio-2C, BASEu-Bio-2C)

Die Projekte finden regelmäßig im Sommersemester statt. Da das Gartenjahr sich nicht 1:1 mit den Semesterzeiten synchronisieren lässt, finden bereits ab Ende Januar bis November Termine statt, an denen die Studierenden des jeweiligen Sommersemesters teilnehmen. Auf diese Weise erleben die Teilnehmer*innen ein ganzes Gartenjahr mit seinen saisonalen Aspekten.

 

Daten und Fakten zum ÖLG
9000m2Fläche
40Studierende pro Gartenjahr
1985Gründungsjahr
PostanschriftPädagogische Hochschule Karlsruhe
Institut für Biologie und Schulgartenentwicklung
Ökologischer Lerngarten

Bismarckstraße 10
76133 Karlsruhe
Mail-Adresselerngarten(at)ph-karlsruhe.de
Gestalterisches KonzeptVon der Stadtnatur (teilversiegelt, gebaute Einzelelemente) über die naturnahe Gestaltung (Nutz-, Sinnesgarten) bis zur „Wildnis“ (Biotop- und Sukzessionsflächen)
Didaktisches KonzeptGemeinsame Gestaltung, Pflege und Weiterentwicklung des Gartens durch Studierende und Lehrende, Verbindung gärtnerisch-praktischer Arbeit mit fachlichen und didaktischen Inhalten
Elemente des ÖLG

Hochbeete, Kompost, Wildsträucher mit essbaren Früchten,
Kräuterspirale, Kräutergarten, Schnitthecken, Steinbackofen, Nutzpflanzenbeete, Staudenrabatten, Gewächshaus, Gerätehaus
Spindel-Obstbäume, Sinnesgarten, Ziergehölze, Schaubeete für nutzbare Wildpflanzen, Streuobstwiese, Trockenbiotop, Teich, Bachlauf, Staudenhügel, Landschaftshecken, mitteleuropäischer Laubwald mit heimischen Frühblühern, Nisthilfen, Honigbienen

Gartenhaus mit Lehr-Lernmaterialien, Unterrichtsplatz im Freien (Pergola),

Kooperationen (aktuell)Landesarbeitsgemeinschaft Schulgarten Ba.-Wü. (LAGS), Bundesarbeitsgemeinschaft Schulgarten (BAGS), Stadt Karlsruhe (Gartenbauamt), Botanischer Garten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), Pädagogische Hochschulen Heidelberg und Weingarten
Auszeichnungen

Hochschullehrpreis der PH Karlsruhe 2017 (ehemaliges Team des ÖLG),

UN-Dekadeprojekt für Biologische Vielfalt 2016 und 2018 

 

Gartenplan

Publikationen ehemaliger MitarbeiterInnen

Benkowitz, D. (2014): Wirkung von Schulgartenerfahrung auf die Wahrnehmung pflanzlicher Biodiversität durch Grundschulkinder. Schneider Hohengehren, Baltmannsweiler.

Benkowitz, D. & Köhler, K. (2016): Naturzugänge vor der Schulhaustür. Schulgärten bieten viele Benefits in Sachen Naturerfahrung. In: Green Care 3 (2): 14-16.

Köhler, K., Benkowitz, D. (2014): Supporting Awareness of Urban Biodiversity: School Garden, Schoolyard and School Surrounding. In: Kabisch, N., Larondelle, N., Reeve, N., Artmann, M. (eds.): Human-Environmental Interactions in Cities. Cambridge Scholars Publishing, Newcastle upon Tyne, UK: 100-114.

Lehnert, H.-J., Köhler, K., Benkowitz, D. (2016): Schulgärten anlegen, pflegen, nutzen. Ulmer, Stuttgart.

Lindemann-Matthies, P., Köhler, K. (2019): Naturalized versus traditional school grounds: which elements do students prefer and for what reasons? Urban Forestry & Urban Greening, Vol. 46.

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (Hrsg.) (2012): Umwelterziehung und Nachhaltigkeit. Fächerverbindendes Arbeiten im Schulgarten. Heft 1. MLR/MKS, Stuttgart. https://mlr.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-mlr/intern/dateien/publikationen/Bro_Umwelterziehung_Heft1.pdf

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport (Hrsg.)(2012): Umwelterziehung und Nachhaltigkeit. Fächerverbindendes Arbeiten im Schulgarten. Heft 2. MLR/MKS, Stuttgart. https://mlr.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-mlr/intern/dateien/publikationen/Bro_Umwelterziehung_Heft2.pdf 

Wenzel, D., Benkowitz, D., Köhler, K., & H.-J. Lehnert (2017): Schulgarten und Slow Mobil: Planung, Durchführung und Evaluation eines Projekts zum Thema gesunde Ernährung. In: GDSU-Journal 7(7): S. 93 – 103. http://www.gdsu.de/gdsu/wp-content/uploads/2017/10/7_Wenzel-Benkowitz-Köhler-Lehnert.pdf

Letzte Änderung: 23.05.2022
Für den Inhalt verantwortlich: andreas.martens@ph-karlsruhe.de