Institut für Katholische Theologie

Wieso gibt es überhaupt etwas und nicht vielmehr nichts? Hat das menschliche Leben irgendeinen Sinn – und wenn ja, welchen? Endet alles mit dem Tod? Existiert ein höchstes, vollkommenes Wesen? Worauf kommt es in meinem Leben letztlich an? 

Große Fragen wie diese bewegen Menschen seit unvordenklicher Zeit, und kein zivilisatorischer oder wissenschaftlicher Fortschritt hat daran etwas geändert. Ein Antwortzugang, der während zwei Jahrtausenden nichts an Faszination und Aktualität eingebüßt hat, liegt in Leben und Botschaft Jesu Christi. Dieser Antwort und ihrer zweitausendjährigen Entfaltungsgeschichte mit wissenschaftlichem Anspruch nachzuspüren, dazu lädt das Denkabenteuer Theologie ein: geschichtsbewusst, aktuell, zukunftsorientiert und kreativ.

Forschung

Die Forschungsausrichtung des Instituts für Katholische Theologie orientiert sich an der Zielsetzung, praxisnahe fachdidaktische Reflexion mit einer fundierten fachwissenschaftlichen Forschung zu verbinden. Daher beteiligen sich die Mitglieder des Instituts intensiv am akademischen Diskurs ihrer jeweiligen theologischen Disziplinen und widmen sich dabei konkret Themenfeldern wie etwa der Biblischen Anthropologie, einer systematischen Reflexion theologiegeschichtlicher Positionen oder der Alltagsbedeutung von Religion. Diese Forschungsanliegen werden von didaktischen und religionspädagogischen Arbeiten flankiert, wobei besondere Akzente auf den Bereichen Bibeldidaktik, Biographisches Lernen, Didaktik dogmatischer Themen und Religionspädagogik der Vielfalt liegen. Alle weiteren Details finden Sie auf den jeweiligen persönlichen Seiten der Dozierenden am Institut.

Studieren, was Sinn macht!

Katholische Theologie als Studienfach

Lehre

Das Institut für Katholische Theologie ist an einem breiten Spektrum von Studienangeboten der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe beteiligt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Studiengängen zur Ausbildung zukünftiger Primar- und Sekundarstufenlehrkräfte für den katholischen Religionsunterricht. Darüber hinaus engagiert sich das Institut für Katholische Theologie im Studienprogramm der Masterstudiengänge Bildungswissenschaft, Geragogik, Interkulturelle Bildung, Migration und Mehrsprachigkeit, im lehramtsspezifischen Grundlagenstudium sowie in verschiedenen Bereichen der Erwachsenenbildung und des gesellschaftlich-kulturellen Diskurses.

Studienfach

Das Fach Katholische Theologie kann im Rahmen des Lehramtsstudiums als Unterrichtsfach gewählt und studiert werden.

Studiengänge

Publikationen aus dem Institut:

Alexander Weihs et al. (Hg.): Neues Testament im Dialog. Festschrift für Thomas Söding zum 65. Geburtstag. Freiburg i.Br. u.a.: Herder, 2021.

Ursula Schumacher (Hg.): Abbrüche - Umbrüche - Aufbrüche. Gesellschaftlicher Wandel als Herausforderung für Glaube und Kirche (= Studia Oecumenica Friburgensia 93), Münster: Aschendorff, 2019.

Personen

Institutsleitung

Sekretariat

Sekretariat Institut für Katholische Theologie
Bitte vereinbaren Sie per E-Mail einen Termin mit mir, falls Sie mich im Büro antreffen möchten.

Team

Meine Sprechstunden im WiSe 2022/2023 finden am
Mittwoch, von 11:30-13:00 in Präsenz statt.

Hilfskräfte

silas.brutscher@stud.ph-karlsruhe.de

moritz.eichin@stud.ph-karlsruhe.de

maike.huennekes@stud.ph-karlsruhe.de

hannah.juettner@stud.ph-karlsruhe.de

lena.singer@stud.ph-karlsruhe.de

jana.wilfert@stud.ph-karlsruhe.de

Ehemalige Institutsmitglieder

Prof. Dr. UrsulaSchumacher ist ab dem 1. August 2022 nicht mehr an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, sondern an der Universität Luzern tätig. Sie ist ab dem 15. August 2022 für Rückfragen unter der folgenden Mailadresse erreichbar: ursula.schumacher(at)unilu.ch

FaVe der Katholischen Theologie

Wer wir sind: In der Fachbereichsvertretung (FaVe) der Katholischen Theologie kommen engagierte Studierende des Studienfachs Katholische Theologie zusammen. Gemeinsam vertreten wir die Interessen der Studierenden und stehen in gutem Kontakt zu den Dozierenden. Falls Du also Fragen oder Anregungen hast, kannst du uns gerne kontaktieren.

Was wir machen: Während des Semesters planen wir verschiedene Aktionen. Dies sind beispielsweise Stammtische, (Advents-)Feiern, Kuchen- und Glühweinverkäufe oder auch Eglikurse, zu denen alle Studierende der Katholischen Theologie Herzlich eingeladen sind.

Wie Du uns findest: Genauere Informationen über Treffen und Termine findest Du auf Stud.IP unter „Fachbereichsvertretung der Katholischen Theologie“. Du erreichst uns aber auch unter fave.katholisch(at)ph-karlsruhe.de.

Wir freuen uns auf Dich!

Rückblick

Studientag Worms

Am Freitag, den 14. Oktober trafen wir uns um acht Uhr in der Vorhalle des Karlsruher Hauptbahnhofs, um von dort aus gemeinsam die Reise nach Worms anzutreten. Worms gehört zusammen mit Speyer und Mainz zu den sogenannten SchUm-Städten. Als SchUm bezeichnet man den Verbund, den die jüdischen Gemeinden der drei oberrheinischen Städte bilden. Somit ist Worms nach Speyer bereits die zweite Stadt der heiligen Gemeinden, die wir besuchen durften.

Am Ziel angekommen, machten wir uns zu Fuß auf den Weg zum jüdischen Friedhof „Heiliger Sand“, auf dem uns eine sehr informative Gästeführung erwartete. Dabei erfuhren wir, dass es sich hierbei um den ältesten jüdischen Friedhof Europas handelt und er eines der wichtigsten Kulturdenkmäler der Stadt darstellt. Seit Juli 2021 ist er sogar Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Wir besichtigten die Grabstätten der Rabbiner, den ältesten Gedenkstein des Geländes, welcher sich auf das Jahr 1058 datieren lässt und ließen die einzigartige Atmosphäre dieses Ortes auf uns wirken. Die Gästeführerin erläuterte uns zudem die Metaphorik der Formen und Symbole der Grabmale sowie diverse Bräuche der jüdischen Tradition. Nachdem wir den Friedhof verlassen hatten, gingen wir entlang der historischen Stadtmauern zur Synagoge und Mikwe Worms. Im Inneren zeigte uns die Stadtführerin Besonderheiten des jüdischen Gotteshauses auf und informierte über den Ablauf und die Inhalte jüdischer Gottesdienste sowie die geltenden Ritualvorschriften. Anschließend reflektierten wir unsere neu gewonnen Eindrücke und tauschten uns gemeinsam darüber aus. Nach einer reichhaltigen Mittagspause folgte der nächste Programmpunkt: Die Besichtigung des Doms St. Peter zu Worms. Dort angekommen erwartet uns bereits der zuständige Tourguide, der uns zu Beginn anhand eines Miniaturmodells die architektonischen Eigenheiten des rheinischen Kaiserdoms erläuterte. Dabei wurde ersichtlich, dass der Dom einige Besonderheiten aufweist. So hat er keinen klassischen Haupteingang, sondern ist sowohl durch einen entsprechenden Eingang im Nord- als auch im Südportal zu betreten. Doch bevor wir den Innenraum genauer unter die Lupe nahmen, umrundeten wir das Gebäude von außen. Dabei betrachteten wir die zahlreichen Wasserspeier und romanischen Tierskulpturen. Wieder am Südportal angekommen besichtigten wir das Wahrzeichen der Stadt von innen. Neben der düstern Stimmung fielen uns die beiden Altäre der Kirche sofort ins Auge. Auch begutachten wir das überdimensional große Wandbild des heiligen Christophorus, die anspruchsvoll gestalten Bildfenster sowie eine Art Schirm in den Farben gelb und rot. Dieser symbolisiert einen besonderen Ehrentitel des Papstes, der dem Dom St. Peter zu Worms als „Basilica minor“ kennzeichnet. Bei genauerer Betrachtung der bunten Kirchenfenster fiel auf, dass sich unter verschiedensten Heiligen auch der Reformator Martin Luther finden lässt. Diese Entdeckung leitete zum nächsten Programmpunkt des Tages über, denn wir machten uns weiter auf den Weg durch die Stadt und erfuhren dabei, was der Reformator mit Worms zu tun hat. Dabei nahmen wir die größte protestantische Kirche der Stadt, die Dreifaltigkeitskirche, genauer unter die Lupe. Im Anschluss besuchten wir den Ort, an dem das Gebäude, in dem der Wormser Reichstag im Jahr 1521 über das Schicksal Martin Luthers entschied, heute nicht mehr steht. Die Stadtführung schloss mit dem Lutherdenkmal Ernst Rietschels, welches zu Ehren des Theologieprofessors geschaffen wurde und weltweit als größtes Reformationsdenkmal gilt.

Nach vielen neuen Eindrücken, Erkenntnissen und Gedankenanstößen, ließen wir den Tag mit einem gemeinsamen Abendessen in Worms ausklingen.

 

 

Sonja Baader und Mattea Sophie Schmid

Studientag Speyer

Mit Blick auf die unmittelbaren Auswirkungen der COVID-19-Pandemie für Studierende sind es nicht nur die Lernrückstände, die zu beklagen sind, sondern in erheblichem Maße auch die fehlenden sozialen Kontakte. Deswegen wurden vom Land Baden-Württemberg und der Pädagogischen Hochschule Mittel zur Verfügung gestellt, mit deren Hilfe wissenschaftliches Arbeiten und soziale Interaktionen unterstützt werden können. Das Institut für Katholische Theologie wollte mit einem Studientag diesem Anliegen Rechnung tragen und Studierenden Räume eröffnen, in denen sie außerhalb der Hochschule gemeinsam und im persönlichen Austausch miteinander neue Inhalte erarbeiten, Themenschwerpunkte erforschen, über Erfahrungen nach-denken und Erkenntnisgewinne weiter-denken konnten.
Am 6. August führte die Reise nach Speyer - mit drei thematischen Schwerpunkten: Speyer und seine Geschichte, der Speyerer Dom als religiöser und kultureller Mittelpunkt der Stadt (UNESCO-Welterbe) und die reiche klösterliche Tradition Speyers am Beispiel der Dominikanerinnen vom Kloster St. Magdalena.
Bei all den vielen inhaltlichen Anregungen, die dieser Tag beinhaltete, war es doch vor allem die wunderbare Bestätigung, dass das gemeinsame Unterwegssein nicht nur Horizonte erweitert, zum Nach-Fragen und Nach-Arbeiten motiviert, eigenes Nachdenken anregt und methodisch-didaktische Ideen kreiert, sondern auch Sinn stiftet und Freude bereitet.

Bastelworkshop „Biblische Erzählfiguren“

Liebe Studierende,

weil die beiden Kurse in den vergangenen Semestern so erfolgreich 
verlaufen sind, bietet die Katholische Fachschaft erneut einen LEA/ 
EGLI-Figuren-Workshop in Zusammenarbeit mit Frau Williams, einer 
Kursleiterin für LEA/EGLI-Figuren, an. Ihr müsst keine Vorkenntnisse 
oder weitere Materialien mitbringen.
Der Kurs findet am 10.12.2022 von 9-18 Uhr im Institutsraum (2B215) 
statt. Die Kosten belaufen sich auf 78€ (35€ Kursgebühr + 43€ 
Materialgebühr pro Figur). Die Studienbegleitung bezuschusst 
netterweise die Studierenden der Katholischen Theologie mit 20€.
Bei dem Kurs können 12 Studierende teilnehmen, wobei höhere Semester 
Vorrang haben. Bisher konnten wir jedem Interessenten einen Platz 
anbieten.

Wenn ihr teilnehmen möchtet, meldet euch gerne bis zum 25.11.2022 
unter lea.becker(at)stud.ph-karlsruhe.de. Gebt bitte eure Semesterzahl 
sowie euren Figurenwunsch mit an: Mann (30cm) oder Frau (28cm) oder 
großes Kind (21cm) oder kleines Kind (17cm)

Hinweise:
Vor Ort gilt die 3G-Regelung (Änderungen werden kurzfristig bekannt 
gegeben), Eigenverpflegung in der Mittagspause.
Wir wissen, dass es sich bei 78€ um eine hohe Geldsumme handelt. 
Allerdings liegen die Kosten für Figuren in der Qualität, in der wir 
sie basteln werden, bei mindestens 120€.

Wir freuen uns auch euch!
Die Fachschaft der Katholischen Theologie
 

 

Am Samstag, den 30.04.2022, fand unser letzter Bastelworkshop zum Thema „Biblische Erzählfiguren“ statt. 

An dieser zweiten Runde nahmen sowohl Studierende der Katholischen Theologie als auch der Evangelischen Theologie teil. 
Zusammen mit der Kursleiterin Karin Williams wurden an diesem Tag wieder wunderschöne und vielfältige LEA-Erzählfiguren erstellt. Die Figuren, Materialien und Beispiel-Figuren brachte Frau Williams mit, sodass die Studierenden an dem Tag genügend Zeit hatten eine oder zwei Figuren zu gestalten. Es wurden Frauen, Männer und Kleinkinder erstellt. 

Die biblischen Erzählfiguren sind auch unter dem Namen LEA-Figuren bekannt. Sie eignen sich bestens für den schulischen Einsatz, um den Schülerinnen und Schülern u.a. die Inhalte biblischer Geschichte möglichst anschaulich und effektiv zu vermitteln. 

Vielen Dank an alle Teilnehmerinnen für die großartige Handarbeit, nette Stimmung und die fleißigen Helfer am Ende.  

Wir bedanken uns auch bei Frau Williams für die Vorbereitung und Mühe an diesem Tag! 

Voraussichtlich wird im Dezember 2022 ein weiterer Kurs angeboten. Nähere Informationen werden rechtzeitig auf der Seite des Instituts für Katholische Theologie oder dem Schwarzen Brett bei Stud.IP veröffentlicht. 

Letzte Änderung: 23.11.2022
Für den Inhalt verantwortlich: alexander.weihs@ph-karlsruhe.de