Medien einscannen in der Bibliothek

An unseren Buchscannern können Sie kostenlos Bücher und Zeitschriften einscannen. Das ist zum Beispiel nützlich bei Medien, die nicht ausgeliehen werden können, wie z. B. Zeitschriften oder der Bestand im Lesesaal. 

Voraussetzungen und Möglichkeiten

Die Buchscanner befinden sich im Erdgeschoss der Hochschulbibliothek im Kopierraum und können während der Öffnungszeiten kostenlos von allen Bibliotheksnutzerinnen und -nutzern genutzt werden. Ein USB-Stick zum Speichern der Dateien mit ausreichender Speicherkapazität muss selbst mitgebracht werden. Sollten Sie keinen USB-Stick dabei haben, können Sie sich kurzzeitig einen USB-Stick an der Service-Theke ausleihen.

Die Aufsichtscanner eignen sich auch zum Anfertigen qualitativ hochwertiger Scans. Je nach Bedarf kann dazu zwischen zwei verschiedenen Modi gewählt werden:

Basic Mode

Wer nur einfach und schnell Texte einscannen möchte, der ist mit dem Basic Mode am besten beraten. Dazu einfach die Textvorlage auflegen und die grüne Taste auf der Buchwippe betätigen. Auf dem Monitor erscheint dann die eingescannte Vorlage.
Sollte diese nicht gefallen, so kann sie mit dem Button „Rückgängig“ entfernt und anschließend neu eingescannt werden. Nach dem Einscannen der letzten Seite der Vorlage bitte nicht vergessen, den Button „Abschließen“ auf dem Monitor zu berühren. Erst dann wird die eingescannte Datei vollständig auf dem USB-Stick gespeichert.

Expert Modus

Im Expert Modus können verschiedene Einstellungen vorgenommen bzw. Funktionen zusätzlich aktiviert werden. So kann bspw. gewählt werden, ob der Scan in "Farbe", "Graustufen" oder "Schwarz/Weiß", sowie in welchem Format (TIFF, JPG oder PDF) die Datei abgespeichert werden soll.

Als Standardeinstellungen sind im Expert Modus "Farbe" und "PDF" hinterlegt. Aktive Einstellungen und Funktionen lassen sich an der dunkelgrünen Hinterlegung der Buttons erkennen.

Weitere Funktionen

Multipage:
Diese Funktion eignet sich für das Einscannen von Textvorlagen, die aus mehreren Seiten bestehen, wie Buchkapitel oder Zeitschriftenaufsätze. Durch Aktivieren des Buttons "Multipage Start" werden die nun folgenden Scans in eine Datei geschrieben. Beendet wird der Vorgang durch Berühren des Buttons "Multipage Ende". Über den Monitor kann nun ein eigener Dateiname vergeben werden.

Buchfalzkorrektur:
Automatisches Entfernen des Buchschnitts und Planziehen von Seitenwölbungen für ein besseres Scanergebnis.

Finger entfernen:
Erkennen und Herausretuschieren von Fingern. Dies soll nach Herstellerangaben dann zuverlässig geschehen, wenn sich der Daumen ungefähr handbreit in Höhe der Auslösetaste befindet.

Seiten-Trennen:
Automatisches Trennen zweiseitiger Vorlagen. 

Was tun, wenn...

Sie können sich einen USB-Stick an der Service-Theke ausleihen. Dieser wird auf Ihrem Konto verbucht. Sobald Sie den USB-Stick nicht mehr benötigen, geben Sie Ihn bitte wieder an der Service-Theke ab.

Im Nachhinein lassen sich die Einstellungen leider nicht mehr ändern. Bitte achten Sie generell darauf nicht zu große Scans zu erstellen.

Farbige Scans benötigen wesentlich mehr Speicherplatz, als Schwarz-Weiß oder Graustufen. Bitte wählen Sie deshalb gleich am Anfang den Schwarz-Weiß- oder Graustufen-Modus und als Format PDF, um möglichst kleine Dateien zu erhalten. Während des Scannens wird Ihnen der verbleibende Speicherplatz auf Ihrem Stick angezeigt.

Dann wählen Sie die Multipage-Funktion. Gespeichert werden die Scans dabei erst, wenn Sie „Multipage Ende“ wählen.

Bitte sorgen Sie dafür, dass außer Ihren Händen und dem Medium, nichts auf der schwarzen Platte liegt, entfernen Sie herausstehende Lesezeichen, oder klappen Sie sie nach innen. Bitte beachten Sie, dass bei karierten Blättern oft Seitenränder nicht erfasst werden.

Die besten Ergebnisse erhalten Sie, wenn Sie sicherstellen, dass der Scanner zwei gleich große Rechtecke nebeneinander (wie die Seiten eines aufgeschlagenen Buches) erkennen kann. Nehmen Sie notfalls ein leeres Blatt, das Sie neben eine einzelne Seite legen und bei der Seitenwahl deaktivieren, so dass es gar nicht mitgescannt wird.

Erfasst der Scanner dennoch nicht den gewünschten Bereich, hilft nur das letzte Bild zu löschen und das Gerät durch eine Verschiebung des zu scannenden Mediums zum erneuten Fokussieren zu bewegen. Dabei kann das Buch auch schräg auf dem Scanner liegen, die Schräglage wird automatisch ausgeglichen.

Rechtsgrundlagen

Zusätzliche Informationen

Sie haben Fragen?

Bei Fragen oder Problemen wenden Sie sich bitte per E-Mail, telefonisch oder vor Ort an uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

 Hochschulbibliothek - Service-Theke
Hochschulbibliothek - Service-Theke
Zentrale Anlaufstelle
Letzte Änderung: 18.06.2024
Für den Inhalt verantwortlich: hsb@ph-karlsruhe.de