Expertinnen und Experten

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe erforscht die Grundlagen von Bildung. Die fachlichen Schwerpunkte unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler reichen von Heterogenität, Informatorischer und Digitaler Bildung sowie Mathematik als Unterrichtsfach bis hin zu Ökonomischer oder Technischer Bildung. Für diese und weitere Schwerpunkte stehen Medienschaffenden folgende Expertinnen und Experten als Ansprechpersonen zur Verfügung. Darüber hinaus vermitteln wir Ihnen auf Anfrage gerne Expertinnen und Experten zu weiteren  Lehr- und Forschungsgebieten.

Heterogenität

Prof. Dr. Annette Treibel-Illian
Institut für Transdisziplinäre Sozialwissenschaft
Raum 4.413
Stand 03.11.2020: Anmeldung zu den Sprechstunden über Stud.IP. Dort bitte Ihr Anliegen eintragen. Die Sprechstunden finden telefonisch (0721/ 925-4628), ggf. auch über Webex statt.

Prof. Dr. Annette Treibel-Illian ist Professorin für Soziologie und Leiterin des Masterstudiengangs Interkulturelle Bildung, Migration und Mehrsprachigkeit an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Migration, Geschlechterforschung, Zivilisationstheorie und Öffentliche Soziologie. Sie ist unter anderem Mitglied der Fachkommission zu den Rahmenbedingungen der Integrationsfähigkeit der Bundesregierung, Mitglied im Konzil der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und im bundesweiten Rat für Migration. Außerdem ist sie für zahlreiche Einrichtungen als Gutachterin tätig. Einer größeren Öffentlichkeit wurde Annette Treibel, so ihr Autorinnen-Name, durch das Buch "Integriert Euch! Plädoyer für ein selbstbewusstes Einwanderungsland" bekannt.

Informatische und Digitale Bildung

Jun.-Prof. Dr. Bernhard Standl
Institut für Informatik und digitale Bildung
Raum 2.B141
Sprechstunde
Mittwoch 9-11

Jun.-Prof. Dr. Bernhard Standl ist Juniorprofessor für Informatik und ihre Didaktik und Leiter des Instituts für Informatik und digitale Bildung der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Modellierung von Lehrkonzepten als didaktische Entwurfsmuster im Kontext des Computational Thinking. Er ist Projektleiter des Lehr-Lern-Labors Informatik an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe und hat - zusammen mit Jun.-Prof. Dr. Olga Kunina-Habenicht - die Projektleitung des interdisziplinären Forschungsprojekts Nachhaltige Integration von fachdidaktischen digitalen Lehr-Lern-Konzepten an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe (InDiKo) inne.

Lehren und Lernen von Physik

Jun.-Prof. Dr. Tobias Ludwig
Institut für Physik und Technische Bildung
Raum 2.A140
Juniorprofessor für Physik und ihre Didaktik
Sprechstunden kurzfristig persönlich oder online möglich. Bitte schreiben Sie eine Mail zur Terminvereinbarung.

Jun.-Prof. Dr. Tobias Ludwig ist Juniorprofessor für Physik und ihre Didaktik am Institut  für Physik und Technische Bildung der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Als Physikdidaktiker erforscht er das Lehren und Lernen von Physik. Sein besonderes Interesse gilt dem Experimentieren und der Frage, wie Lernende mit Messdaten aus physikalischen Experimenten umgehen und für oder gegen naturwissenschaftliche Hypothesen argumentieren. Vor dem Hintergrund der Digitalisierung forscht Tobias Ludwig auch zu kognitiven Prozessen beim Einsatz von Computersimulationen im Physikunterricht sowie zur Entwicklung von Lernsituationen mit Unterstützung von digitalen Messwerterfassungssystemen.

Mathematik als Unterrichtsfach

Prof. Dr. Sebastian Wartha
Institut für Mathematik
Raum 2.A227
Sprechzeiten: Mo 13 - 14
Nur nach Voranmeldung via E-Mail.

Dr. Sebastian Wartha ist Professor für Mathematik und ihre Didaktik an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Seine Schwerpunkte in Lehre und Forschung sind gelingende und misslingende Lern- und Denkprozesse in der Arithmetik, vor allem im Anfangsunterricht (Überwinden von Zählstrategien durch Strukturnutzung, Aufbau eines tragfähigen Stellenwertverständnisses und von Grundvorstellungen zu Zahlen und Operationen) und am Übergang Primar-Sekundarstufe (Bruchzahlen und die Operationen mit ihnen). Er leitet die Beratungsstelle Rechenstörungen und ist in Projekten bei der Entwicklung von Materialien zur Diagnose und Förderung bei besonderen Schwierigkeiten beim Rechnen beteiligt (z. B. Projekt ILeA plus Brandenburg).

Mathematik als Unterrichtsfach und in der frühen Bildung

Prof. Dr. Christiane Benz
Institut für Mathematik
Raum 2.B200

Dr. Christiane Benz ist Professorin für Mathematik und ihre Didaktik. Ihre Forschungs- und Lehrtätigkeit fokussiert die Gestaltung von mathematischen Lernprozessen im Elementar- und Primarbereich. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf der Erforschung und Förderung mathematischer Basiskompetenzen in der frühen mathematischen Bildung, insbesondere auf der Förderung strukturierender Mengenwahrnehmung und nicht-zählender Anzahlbestimmungsprozesse. Hierzu entwickelt sie gemeinsam mit ihrer Forschungsgruppe Lernumgebungen. In einem weiteren Forschungsschwerpunkt beschäftigt sich Prof. Dr. Benz mit der Professionalisierung von Fachkräften und Lehrpersonen.

Gemeinsam mit Prof. Dr. Alexander Woll (KIT) hat sie die Leitung  des Forschungsprojekts MINT²KA inne – ein Kooperationsprojekt zu Lehr-Lern-Laboren mit dem Karlsruher Institut für Technologie. Außerdem leitet sie an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe das Entwicklungs- und Forschungsprojekt MiniMa (Minis und Erwachsene entdecken gemeinsam Mathematik) mit seiner Machmit-Werkstatt und das Projekt ETraM (Eye-Tracking in der Mathematikdidaktik – gemeinsam mit Priska Sprenger). Darüber hinaus wirkt sie in den nationalen und internationalen Projekten MULDI (Multiplication and Division Investigations Project – eine Kooperation mit der Monash University Australien) und MISS (Mit Kindern über Strukturen sprechen – Kooperation mit Universität Bielefeld) mit.

Ökonomische Bildung

Prof. Dr. Dr. h. c. Claudia Wiepcke
Institut für Ökonomie und ihre Didaktik
Raum 4.408
Bitte melden Sie sich per E-Mail.

Prof. Dr. Dr. h. c. Claudia Wiepcke ist Leiterin des Instituts für Ökonomie und ihre Didaktik der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Ihre Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte liegen in der geschlechtergerechten sowie digitalen Berufsorientierung, Social Entrepreneurship Education sowie Finanziellen Allgemeinbildung.

Technische Bildung

Prof. Dr. Christian Wiesmüller
Institut für Physik und Technische Bildung
Raum 3.018

Christian Wiesmüller, Dr. phil. habil., ist Professor für Technische Bildung und Technikdidaktik und Leiter des Instituts für Physik und Technische Bildung an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Er arbeitet unter anderem an der bildungs- und schultheoretischen Begründung eines allgemeinbildenden Faches Technik als dem 'T' in MINT, in der Spannweite von Werkpraxis und Digitalisierung. Weitere Schwerpunkte sind die ästhetische Dimension der Technik und deren Bildungsrelevanz sowie außerschulische Lernorte. Seine Lehre steht in der Tradition der „Hamburgisch-Karlsruher Linie der Technikdidaktik“.

Prof. Dr. Christian Wiesmüller  ist seit 2013 Erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Technische Bildung und seit vielen Jahren im Vorsitz der Landesfachschaft Technik der Pädagogischen Hochschulen Baden-Württembergs sowie Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Stiftung Haus der Kleinen Forscher in Berlin. Durch verschiedene Projekte mit der Autostadt GmbH, der Wolfsburg AG, der Porsche SE, dem Verband des Deutschen Maschinen- und Anlagenbaus VDMA sowie der Stiftung Museum Fördertechnik in Sinsheim unternimmt er den Brückenschlag zwischen Bildung und Wirtschaft.

Letzte Änderung: 03.09.2020
Für den Inhalt verantwortlich: regina.schneider@vw.ph-karlsruhe.de